Berichte
  Motorrad
KTM 690 SM

KTM- Karting-Touren-Motorrad

 


Eine neue Generation hat begonnen! Die Mattighofener haben es wieder einmal geschafft die Motorradwelt davon zu überzeugen, dass sie einen großen Anteil an der Prägung der Supermoto- Szene hatten und immer noch haben. Wir durften uns davon an der Costa Daurada in Catalunya/ Spanien überzeugen und wurden ebenfalls geprägt und infiziert!!!
Das Motorrad heißt KTM 690 SM, die neue LC4.
Apropos, neu ist bei ihr alles, beziehungsweise bei beiden, denn es gibt zwei Modelle, die  normale SM und die SM Prestige.

 

 

 

 


Die Unterschiede:
-Brems- und Kupplungsbetätigung bei der Prestige sind im Gegensatz zur SM in Radialausführung. Bei beiden sind die Armaturen voll einstellbar.
-Gabel und Federbein sind bei der Prestige in Zug- und Druckstufe einstellbar, bei der SM ist nur Rebound einstellbar.
-Bei beiden ist der vordere Bremssattel radial verschraubt, jedoch bei der Prestige mit vier Einzelbelägen und bei der SM mit zwei Belägen im Vierkolbensattel bestückt.
-Die Räder der Prestige sind von Brembo aus sehr leichtem Aluminiumguss gefertigt und mit Sportec M3 bezogen. Die SM besitzt mit BT 90 bekleidete Speichenräder aus dem Hause Behr.
Alle anderen technischen Features sind gleich und die Hauptgemeinsamkeit ist der extreme Spaßfaktor…

 

 

 

Womit wir beim wichtigsten Thema rund um dieses Motorrad wären.
Die Location, (grau markiert) die von KTM gewählt wurde, grenzte von sich aus eigentlich schon an Bestechung.

Fast kein Wegstück der Straßen im Hinterland des Hotels hatte Geraden, die länger waren als 30 Meter.

Der Asphalt hielt die Reifen förmlich fest,

überhöhte Kurven forderten immer mehr Schräglage und die Kulisse in diesem Musical

war einfach überwältigend.
Bestechen brauchte uns allerdings keiner,

denn die 690er war überwältigender als alles

drum herum.

 

 

 

 

 

 

 

 


Nachdem das durch den gedrehten Zündschlüssel aktivierte Testprogramm durchlaufen ist und alle Zeiger und Lämpchen auf dem neu gestalteten Cockpit zur Ruhe gekommen sind, drücke ich den Startknopf. Die Startautomatik gibt den ersten Atemzug der neuen, elektronisch gesteuerten Einspritzanlage zur Zündung frei und der Motor brummt unter mir.

Dank der sehr gut durchdachten Positionierung der Ausgleichswelle ist dem Triebwerk jegliche Vibration fremd.

Aus den optisch gewöhnungsbedürftigen Schalldämpfern entweicht wohl klingende, Euro 3 Abgas gereinigte Luft und ich werde aufgefordert endlich Platz zu nehmen, um das Gefährt dort hinzuführen, wo es sich am wohlsten fühlt, in Kurven. Schon auf den ersten Metern ist der enorme Unterschied zur alten LC4 zu spüren. Ihre Trägheit ist vergessen, übrig ist spürbare Leichtigkeit und Power in allen Lagen.

 


Cruisen?- Pustekuchen… Das neue, österreichische Topmodel will spielen und ich mit ihr.
Allein fahre ich zum ersten Fotopoint und werde fast schon ungeduldig, als der Fotograf etwas länger zum Objektivwechsel und der Erklärung des Ablaufs vom Fotoshooting benötigt. Nach einigen Positionswechseln der Fotografen sind die Bilder gemacht und ich kann endlich weiterfahren, um die Zeit mit ihr und der Strasse zu genießen.

Nach etwa 120 Kilometern in den Bergen der Costa Daurada fahre ich mit einem breiten Grinsen zum Mittagessen und erwarte gespannt das für den Nachmittag vorgesehene Training auf der Kartbahn in Salou.
Der Weg dorthin gestaltet sich als etwas mühsam, aber nur wegen dem Berufs- und Baustellenverkehr. Der 690er macht Stopp and Go nichts aus. Im Schritttempo schreitet sie ihrem großen Auftritt auf dem Racetrack entgegen.
Auf der Bahn angekommen, starten wir gleich durch, da die Reifen noch warm sind.

 

 

Die ersten Kurven fahren wir vorsichtig und nachdem ich mir die Streckenführung einigermaßen eingeprägt habe, fordert mich die SM zum Tanz auf, was ich diesem temperamentvollen Motorrad natürlich nicht ausschlagen kann. Mit einer Leichtigkeit, die fast schon an eine 450er erinnert reiten wir über den Parcours. Die Bodenfreiheit lässt Schräglagen zu, die das Fürchten lehren, doch selbst bei schleifenden Rasten im Duett mit Bernd Hiemer vermittelt die Orangene  Sicherheit, die fast schon unheimlich ist.

 

 

Das sehr gut abgestimmte Fahrwerk hinterläßt auf dem etwas unwegsamen Asphalt des Kurses einen sehr guten Eindruck. Selbst mit Standart- Strassenabstimmung lassen sich richtig schnelle Runden fahren.

 

 

Die Verzögerungswerte sind bei beiden Modellen ausgezeichnet und lassen in Verbindung mit einem etwas straffer eingestellten Fahrwerk ohne Probleme sogar Renntempo zu. Unterstützt wird diese super Performance durch die serienmäßig verbaute Antihopping- Kupplung von Adler und eine hervorragende Geometrie zwischen Sitz, Lenker und Rasten. Selbst für kleinere Fahrer lässt sich durch die im KTM- Zubehör erhältliche, abgepolsterte Sitzbank eine passende, noch niedrigere Sitzposition als die serienmäßig bereits bestehende erreichen.

 

 

 

 

Fazit:


Qualitativ hochwertiges Suchtgerät der neuesten Generation !

Unbedingt empfehlenswert !
Wer dieses Motorrad nicht Probe fährt, ist selber schuld !!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  KTM 690SM / Prestige
   
Antrieb 1-Zylinder, 4-Takt-Motor
Hubraum  653,7 ccm
Bohrung/Hub 102/80 mm
Leistung (typisiert) 47 kW/7.500 U/min
Max. Drehmoment 65 Nm/6550 U/min
Verdichtung 11,7:1
Starter E-Starter
Getriebe 6-Gang, klauengeschaltet
Gemischaufbereitung Keihin EMS mit EPT (Electr. Power Trottle)
Steuerung 4 Ventile/OHC, Rollenkipphebel
Schmierung Druckumlaufschmierung mit 2 Ölpumpen
Motoröl Motorex PowerSynt 4T 10W/50 
Primärtrieb 36:79 
Sekundärübersetzung 16:40
Kühlung Flüssigkeitskühlung
Kupplung APTC Antihopping Kupplung, hydraulisch betätigt
Motormanagent Keihin DC ECU 
Fahrwerk  
Rahmen Chrom-Molybdän-Gitterrohrrahmen, pulverbeschichtet
Rahmenheck Aluminuium 7020
Lenker  Aluminium, konifiziert, Ø 28/22 mm
Federung vorne WP-USD Ø 48 mm
Federung hinten WP-Monoshock mit Pro-Lever-Umlenkung 
Federweg vorne/hinten 210/210 mm 
Bremse vorne Brembo Vierkolben-Radialfestsattel , Bremsscheibe Ø 320 mm
Bremse hinten Brembo Einkolben-Schwimms., Bremsscheibe Ø 240 mm
Felge vorne/hinten Speichenräder Alufelgen Inoxspeichen 3,5 x 17"; 5,00 x 17"
Bereifung vorne/hinten 120/70-17"; 160/60-17"
Kette X-Ring 5/8 x 1/4" 
Batterie 12V 8,6 Ah
Schalldämpfer Edelstahl-Doppelschalldämpfer mit geregelten Katalysatoren
Steuerkopfwinkel 64°
Nachlauf 112 mm
Radstand 1.460±15 mm
Bodenfreiheit  260 mm
Sitzhöhe 875 mm
Tankinhalt ca. 13,5 Liter/2,5 Liter Reserve
Gewicht (fahrfertig ohne Benzin) ca. 152 kg
Preis 8398,- Euro / *8698,- Euro
  * Prestige

 

 

 

 

 



Startseite Unser Team Leistungen Leser Feedback Impressum
Motorradberichte Szeneberichte Berichte Rolli & Berichte Reisen Berichte Fahrrad
Motorrad Anbauteile Zubehör Bekleidung
Tipps & Tricks Fit & Gesund Strecken & mehr
Bekleidung Protektoren Reifen Anbauteile Zubehör
Helme Lederkombis Stiefel Brillen Handschuhe Fahrwerke
Kontakt
Motorräder Events Rennen
Links Foren