Berichte
  Motorrad
Husqvarna SM 510 R

 

Husqvarna – Power… SM510R

 

 

…das wohl momentan heftigste Strassen zulässige Supermoto- Bike

kommt aus Italien.

 

Die Ingenieure von Husqvarna setzten bei der neuen SM 510 R

viele Erfahrungswerte aus dem Rennsport in Verbesserungen um.

Unzählige Testfahrten von Hermunen, Künzel, Chareyre, Delepine, Winstanley,

Hodgson und so weiter – all diese Fahrer haben zur Entwicklung der Supermoto- Racer beigetragen oder tragen dazu bei,

dass die Marke mit dem “H“ in  der blauen Krone

weiter vorne mitspielt.

 

 

Diese Evolutionen kommen dem Käufer entgegen

und wecken die Faszination für diese Fahrzeuge.

Leider gibt’s 2009 nur eine 20 KW-Eintragung aufgrund von Geräusch- und Abgaswerten. Offen spielt die Husky in der obersten Liga das Leittier.

Das Handlingplus erreichten die Entwickler durch einen neu konstruierten,  steiferen,

um ein Kilogramm leichteren Rahmen.

Durch ihn bekommt der Fahrer des Fahrzeugs ein gutes Feedback übermittelt.  

 

 

 

Das Fahrwerk setzt sich aus

altbewährten Bauteilen zusammen.

 

 

 

Vorne arbeitet eine Marzocchi USD- Gabel mit voll einstellbaren Dämpferelementen

 

 

und hinten das bewährte, in Federrate und Zug-/ Druckstufe einstellbare Sachsfederbein.

 

Die schwarz eloxierten Felgen von EXCEL

verleihen dem Bike die passend aggressive Optik eines echten “Winners“.

 

 

Nicht aus Gründen der Optik,

sondern aus Leistungs- und Geräuschgründen verpasste man der 2009er

eine Doppelrohrauspuffanlage.

 

 

Leider hat es wohl nicht ganz gereicht.

Schade, dass die Hersteller es nicht schaffen,

den Fahrzeugen ein Gemischaufbereitungs- Auspuffanlagen- System zu verpassen,

das zumindest annähernd eine offene Leistung zulässt.

Aber egal, die Zukunft wird zeigen,

ob die Firmen endlich einmal anfangen ihre Fahrzeuge straßenkonform zu gestalten.

 

 

Unsere Huski war mit 20 kW eingetragen…

gefühlt waren es allerdings deutlich mehr (Grins !!!)

und somit kann der Spaßfaktor mit suchtverdächtig beschrieben werden.

 

 

 

 

 

 

Auf der Strasse wanderte der Blick

immer wieder zum Rückspiegel,

um nicht

von einem freundlichen Polizisten

bei der Hatz  

durch das Kurvengeschlängel

des Voralpenlandes

gestört zu werden.

 

 

Beim Zug am Kabel

macht das Vorderrad sofort Pause.

 

Nicht nur im ersten und zweiten,

sondern auch im dritten Gang

verliert man den Bodenkontakt

an der Vorderhand,

die allerdings beim Anbremsen

des nächsten Ecks von den Brembo- Brakes in den Boden gepresst wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbst die kleine Sonntagstour mit zirka 250 Kilometern Fahrstrecke

lassen den Fahrer ohne Weiteres überleben.

Die Sitzbank ist im Solobetrieb gar nicht so unbequem,

wie man eventuell aufgrund der sportlich schlanken Form annehmen könnte.

 

 

Doch die ganze Pracht ihrer Renngene stellte sie erst auf der Kartbahn zur Show.

Alle grundlegenden Talente,

eine schnelle Zeit auf die Piste zu zaubern sind in diesem Bike vereint.

Natürlich muss man Abstriche gegenüber einem reinrassigen Rennmotorrad machen,

aber die Veranlagung allein verhilft schon zu schnellen Runden.

 

 

 

Im Rennbetrieb wäre eine Antihopping- Kupplung unverzichtbar,

da die Dosierung der Kupplung für saubere Drifts

mit der hydraulischen Betätigung zu Nerven aufreibend ist.

Der Schleifpunkt, mit dem man die 60 Prozent Schlupf am Hinterrad fühlen möchte ist allerhöchstens stark verwischt vorhanden.

Im angestrebten Wirkbereich des Fahrzeugs

ist das Problem mit der Betätigung allerdings völlig unwichtig,

da es auf der Strasse zu solchen Fahrmanövern vernünftiger Weise nicht kommen sollte.

 

 

 

Die ihr angeborenen Offroadfähigkeiten verschmäht die 510er nicht.

Sie wird lediglich durch die Bereifung

an größeren Taten abseits der befestigten Wege gehindert.

 

 

Die Einspritzung der 2009er Huski reagiert teilweise auf kurze Gasstöße etwas zickig, teilweise sogar mit kurzfristiger Dienstverweigerung,

doch im Gesamten leistet sich die Italienerin nur wenige gravierende Schwächen.

 

 

Leider ist man auf Grund der geringen, homologierten Leistung immer im illegalen Bereich unterwegs, wenn man aktiv am Straßenverkehr teilnimmt. Wer allerdings dieses Risiko auf sich nimmt, der wird mit einem hohen Maß an Spaßfaktor belohnt.

 

 

 

Preis: 8899 Euro inklusive MwSt. plus Nebenkosten

 

www.husqvarna-motorrad.de

 

 

Fahrerbekleidung:

 

Helm: Hebo, Brille: Utopia, Lederkombi: WACO, Stiefel: Forma und Daytona,

Handschuh: AXO und Held, Rücken-Protektion: Dainese und Held,

Orthesen: Cti², Nackenstütze: EVS

 

 

 



Startseite Unser Team Leistungen Leser Feedback Impressum
Motorradberichte Szeneberichte Berichte Rolli & Berichte Reisen Berichte Fahrrad
Motorrad Anbauteile Zubehör Bekleidung
Tipps & Tricks Fit & Gesund Strecken & mehr
Bekleidung Protektoren Reifen Anbauteile Zubehör
Helme Lederkombis Stiefel Brillen Handschuhe Fahrwerke
Kontakt
Motorräder Events Rennen
Links Foren