Tipps & Tricks
Überlaufbehälter

 

 

Die edelste Fariante eines Überlaufbehälters,

 

kann und möchte sich nicht jeder Leisten, dafür gibts eine Alternative.

 

 

 

 

Wer auf der Rennstrecke fährt, wird mit Sicherheit

 

irgendwann darauf hingewiesen, dass er vor

 

Fahrtbeginn noch einen Behälter (nicht Coladose

 

etc.) anbringen muss, um alle bei einem Sturz

 

ausfließenden flüssigen Medien in diesem

 

aufzufangen.


Ich möchte euch ein paar Tipps geben, wie ihr

 

euch einen solchen Behälter schnell selber

 

herstellen könnt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr besorgt euch im Baumarkt, beziehungsweise im

 

Modellbauhandel einen Kunststoffbehälter mit dicht

 

abschließendem Schraubverschluss.

 

Gut funktionieren auch Maschinenöl- Fläschchen.


Der Verschluss des irgendwo auf Getriebehöhe

 

befestigten Behälters sollte nachher nach unten

 

zeigen, damit man durch einfaches Abschrauben

 

des Deckels die Flasche entleeren kann.

 

 

 

 

 

Für den Zufluss bohrt man in den Flaschenboden

 

Löcher, die so groß sind, dass die

 

Überlaufschläuche von Vergaser, Kühlflüssigkeit

 

und die Kurbelgehäuseentlüftung dort

 

durchgeführt werden können. Abdichten kann man

 

mit Dichtmasse, oder wer es ganz ordentlich

 

machen will, der bohrt etwas größer und setzt

 

Verkleidungsgummis als Durchführung.

 

 

 

 

 

 

 

Wichtig ist, dass ihr unbedingt einen

 

Entlüftungsschlauch aus dem Behälter herausführt,

 

der an einem sehr hohen Punkt des Motorrades

 

weit über dem Überlauf befestigt sein sollte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

Vorsicht !

 

Probleme kann es bei zu kleinem Behälter oder zu geringer Entlüftung geben,

 

wenn Vergaser und Gehäuseentlüftung in ein und dem selben enden.

 

Begründung:

 

Der Druck aus der Gehäuseentlüftung schiebt den überlaufenden Sprit zurück

 

in den Vergaser und der Motor säuft ab.

 

 


 

Wer keinen Zusatzbehälter mag, der kann auch die

 

Hinterradschwinge als Überlauf nutzen. Hierzu

 

müsst ihr die Schwinge weitestgehend abdichten.

 

Anschließen könnt ihr die Schläuche sehr gut an oft

 

schon vorhandenen Bohrungen

 

(z.B. Bremsleitungsführung, ablassen funktioniert

 

meistens über die vorhandene

 

Entlüftungsbohrung am hinteren Ende

 

der Schwinge auf der Unterseite.

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlauchkupplungen bekommt ihr im Fachhandel,

 

zum Beispiel bei www.goetz-motorsport.de oder im Industriefachhandel,

 

wie die von uns benutzten Festo Pneumatikkupplungen.

 

 

 

Viel Spaß beim Basteln

 

 

 

 

 

 

 



Startseite Unser Team Leistungen Leser Feedback Impressum
Motorradberichte Szeneberichte Berichte Rolli & Berichte Reisen Berichte Fahrrad
Motorrad Anbauteile Zubehör Bekleidung
Tipps & Tricks Fit & Gesund Strecken & mehr
Bekleidung Protektoren Reifen Anbauteile Zubehör
Helme Lederkombis Stiefel Brillen Handschuhe Fahrwerke
Kontakt
Motorräder Events Rennen
Links Foren